authentic cialis
viagra prices
cialis tadalafil generic
best viagra alternative
viagra fast
36 hour cialis dosage
cialis 20 mg cheap
viagra prices canada
cheap viagra from uk
viagra lowest prices
best price cialis 20mg
viagra prices cvs
over the counter viagra substitute
cialis 20 mg canada
TwitterRSS-FeedFacebookFlickrYouTubeLinkedIn

Delegation aus dem Kosovo besucht ECMI

Priit Järve, Mindaugas Kuklys, Nuhi Osmani, Devolle Topciu Hadri, Zora Popova, Andreea Carstocea und Mihailo Prlincevic

Europäische Kommission macht den Studienbesuch möglich

Der Studienbesuch zwischen dem 23. und 25. März in Flensburg und Kiel ist in Kooperation mit der Europäischen Kommission und ECMI entstanden. Die Senior-Researcher des Instituts, Dr. Zora Popova, Dr. Andreea Carstocea und Dr. Mindaugas Kuklys, tragen Forschungsergebnisse aus ihren Fachbereichen vor, und Sonja Wolf berichtet über die Situation der Minderheiten hier in der Region.Außerdem wird der ECMI-Experte Dr. Priit Järve über die Minderheiten-Politik Estlands berichten. Ziel des Besuchs ist u.a. die Vermittlung von Wissen über die Rechte von Minderheiten in Europa und Lösungsansätze für ihre Implementierung. Zur Delegation aus dem Kosovo gehören: Mihailo Prlincevic (Acting Secretary-General of the MCR), Devolle Topciu Hadri (Head of the Division for Unfavourable Communities of the MCR) und Nuhi Osmani (Director of the Legal Office of the MCR). “Wir haben lange auf die Möglichkeit gewartet, das ECMI zu besuchen und freuen uns, dass es jetzt geklappt hat. Die Forschungsergebnisse und Vorträge, die wir hier präsentiert bekommen, nehmen wir mit in den Kosovo. Wir werden versuchen, diese bei uns zu verwenden und auch in andere Institutionen weiterzutragen, die sich mit der Minderheiten-Thematik beschäftigen. Außerdem bekommen wir die Möglichkeit eines Erfahrungs- und Wissensaustausches, wenn wir erfahren, wie andere Länder ihre Minderheitenpolitik machen“,  erklärt Nuhi Osmani und Devolle Topciu Hadri ergänzt: „Besonders interessant für mich war heute die Situation der Roma in Rumänien. Wir haben ja ähnliche Problemstellungen, die wir auch auf gesetzlicher Ebene lösen müssen.“

Auf dem dreitägigen Programm stehen außerdem Treffen mit der Flensburger Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar, dem dänischen Konsul Dr. Henrik Becker-Christensen und dem FUEV-Präsidenten Hans Heinrich Hansen. „Diese Treffen tragen dazu bei, einen Austausch darüber zu führen, wie die Rechte der Minderheiten weiter geschützt werden können und wie eine institutionelle Zusammenarbeit aussehen könnte. Außerdem werden wir auf unserer Studienreise auch auf Lücken in unseren Gesetzen für Minderheitenrechte aufmerksam“, meint Nuhi Osmani. Zum Abschluss des Besuchs wird die Delegation in Kiel von u.a. der Minderheitenbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein, Renate Schnack,  empfangen. 

Info: Die Delegierten aus dem Kosovo arbeiten für das Ministerium „Community and Return“ (Minderheiten und Rückkehrer). Weitere Informationen auf Englisch: http://www.mkk-ks.org/?page=2,1

Die Europäische Kommission ermöglicht diese Form der Studienbesuche und unterstützt mit dem Programm  TAIEX „Technical Assistance and Information Exchange Instrument“ („Informationsaustausch und technische Unterstützung“) Länder im Hinblick auf die Angleichung, Um- und Durchsetzung der EU-Gesetzgebung. Weitere Informationen auf Deutsch: http://ec.europa.eu/enlargement/taiex/what-is-taiex/index_de.htm

Delegation fra Kosovo på besøg hos ECMI

Priit Järve, Mindaugas Kuklys, Nuhi Osmani, Devolle Topciu Hadri, Zora Popova, Andreea Carstocea og Mihailo Prlincevic (f.v.)

Europæisk Kommission muliggør studiebesøg

Studiebesøget fra Kosovo finder sted fra den 23. til den 25. marts i Flensburg og Kiel og bliver gennemført i kooperation med den Europæiske Kommission og ECMI. Instituttets senior-forskere Dr. Zora Popova, Dr. Andreea Carstocea og Dr. Mindaugas Kuklys præsenterer deres respektive forskningsresultater. Derudover fortæller ECMI-eksperten Dr. Priit Järve om Estlands mindretalspolitik. Målet med besøget er at formidle viden omkring mindretalsrettigheder i Europa og mulighederne for at implementere disse. Delegationen fra Kosovo består af: Mihailo Prlincevic (Acting Secretary-General of the MCR), Devolle Topciu Hadri (Head of the Division for Unfavourable Communities of the MCR) og Nuhi Osmani (Director of the Legal Office of the MCR). “Vi har længe ventet på at få muligheden for at besøge ECMI og er meget glade over at det nu er lykkedes. Forskningsresultaterne og foredragene tager vi med os tilbage til Kosovo, hvor vi vil prøve at omsætte dem i vores arbejde og også dele denne nye viden med andre institutioner, der beskæftiger sig med mindretalsemner. Desuden får vi muligheden for at udveksle erfaringer og viden, når vi hører om, hvordan andre lande laver mindretalspolitik“,  siger Nuhi Osmani og Devolle Topciu Hadri supplerer: „Det var især interessant for mig at høre om romaernes situation i Rumænien. Vi har jo lignende problemer hos os, som vi skal forsøge at løse i henhold til lovgivningen.”  

Der er også planlagt besøg hos Flensborgs bypræsident Swetlana Krätzschmar, den Danske Generalkonsul Dr. Henrik Becker-Christensen og FUEN Præsidenten Hans Heinrich Hansen. „Disse møder bidrager til en udveksling om, hvordan mindretalsrettighederne kan beskyttes endnu mere og hvordan et samarbejde, også på institutionel basis, kan se ud. Og så bliver vi også gjort opmærksomme på evt. huller i vores mindretalslovgivning”, mener Nuhi Osmani. Sidste punkt på programmet er et besøg hos bl.a. Renate Schnack – Slesvig-Holstens mindretalskommitterede. 

 

Fakta: De delegerede fra Kosovo arbejder for ministeriet ”Community and Return”. Yderlige informationer på engelsk: http://www.mkk-ks.org/?page=2,1

Den Europæiske Kommission muliggør denne form for studiebesøg og understøtter med programmet TAIEX „Technical Assistance and Information Exchange Instrument“ („ informationsudveksling og teknisk understøttelse) lande med henblik på tilpasning, gennemførelse og realisering af EU-lovgivning. Yderlige informationer på tysk: http://ec.europa.eu/enlargement/taiex/what-is-taiex/index_de.htm

folkBALTICAs Pressekonferenz bei ECMI

Rune Tonsgaard Sørensen und Harald Haugaard spielen auf der PK.

Mit Live-Musik von Harald Haugaard und Rune Tonsgaard Sørensen

Auch in diesem Jahr fand die folkBALTICAs Pressekonferenz wieder bei ECMI statt. Am Dienstag, den 17. März, 11 Uhr, wurde das diesjährige Festivalprogramm vor Pressevertretern und Partnern präsentiert. Der dänische Musiker und Komponist Harald Haugaard, künstlerischer Leiter des Festivals, berichtete darüber, wie seinen Ideen zu folkBALTICA 2015 und dem „Nordsee-Ostsee-Motto“ entstand: „Beim Jubiläumsfestival im vergangenen Jahr haben wir uns auf der Bernsteinstraße durch Europa bewegt. In diesem Jahr trifft Nordsee auf Ostsee. Es werden phantastische Musiker aus u.a. Schottland, den Shetlandinseln und Norwegen auftreten und auf Litauer und Finnen stoßen. Eine interessante und vielseitige musikalische Mischung wird zwischen dem 6. und 10. Mai hier im deutsch-dänischen Grenzland zu hören sein.“ Eine Premiere hat auch der Hauskünstler. Rune Tonsgaard Sørensen, der dänische Musiker und Komponist mit färöischen Wurzeln, spielte bei der PK gemeinsam mit Harald Haugaard an der Geige live auf. Außerdem stellte sich die neue Geschäftsführerin des Festivals, Juliana Maria Thun, vor. Im Rahmen von folkBALTICA findet am 7. Mai um 16 Uhr bei ECMI ein Vortrag zum Thema „Kultur im deutsch-dänischen Grenzland“ statt. Der Friese Gary Funck referiert über das kulturelle Miteinander und die Herausforderungen der Minder- und Mehrheiten in der deutsch-dänischen Region.    

Info: Das 11. folkBALTICA Festival findet zwischen dem 6. und 10. Mai 2015 in der deutsch-dänischen Region statt. Auf dem Programm stehen insgesamt 30 Konzerte und Veranstaltungen an 27 unterschiedlichen Veranstaltungsorten in West und Ost, Nord und Süd. Das gesamte Programm und weitere Informationen auf www.folkbaltica.de oder www.facebook.com/folkBALTICA  

folkBALTICAs pressemøde hos ECMI

Rune Tonsgaard Sørensen og Harald Haugaard (f.v.) spiller på pressemødet.

Harald Haugaard og Rune Tonsgaard Sørensen spillede sammen på violin

Også i år var ECMI igen vært for folkBALTICAs pressemøde. Tirsdag d. 17. marts kl. 11 blev pressen og partnere præsenteret for årets festivalprogram. Den danske musiker og komponist Harald Haugaard som kunstnerisk leder af folkBALTICA fortalte omkring ideerne til folkBALTICA 2015 og ”Vesterhav-Østersø-mottoet”: ”Ved vores jubilæumsfestival sidste år lavede vi en rejse på Ravvejen gennem Europa. I år mødes Vesterhavet og Østersøen. Der optræder fantastiske musikere fra bl.a. Skotland, Shetlandøerne og Norge. De mødes så med dem fra Litauen og Finland. Man kan se frem til en spændende og alsidig musikalsk blanding fra d. 6. til den 10. maj her i det dansk-tyske grænseland.” Premiere har også huskunstneren Rune Tonsgaard Sørensen, den danske komponist og musiker med færøske rødder spillede på pressemødet sammen med Harald Haugaard på violin og viste sin kunnen. Derudover blev festivallens nye forretningsfører Juliana Maria Thun præsenteret. Den 7. maj kl. 16 finder i forbindelse med folkBALTICA et foredrag med emnet ”Kultur i det danske-tyske grænseland” sted hos ECMI i Flensborg. Friseren Gary Funck fortæller omkring det kulturelle fællesskab og udfordringer fra mindre- og flertal i den dansk-tyske region.   

Fakta: Den 11. folkBALTICA festival finder sted i den dansk-tyske region fra d. 6. til 10. maj 2015. På programmet står ialt 30 koncerter og arrangementer på 27 forskellige spillesteder i vest og øst, nord og syd. Hele programmet og yderlig information: www.folkbaltica.de eller www.facebook.com/folkBALTICA

Bonn-Kopenhagener Erklärungen ein guter Impuls auch für andere Länder?

Veröffentlicht in 'Der Nordschleswiger' am 21.03.2015

In den Jahren nach dem Aufbruch in Osteuropa wurde diese Frage oft gestellt. Und in 2014, als Europa wieder daran erinnert wurde, dass nationale Minderheiten nicht zu den geschützten Völkern gehören, haben sich viele gefragt: können die Bonn-Kopenhagen Erklärungen auch außerhalb des Grenzlandes angewandt werden? Im 60. Jubiläumsjahr der Verifizierung der Erklärungen ist es möglicherweise höchste Zeit zu versuchen, diese Frage zu beantworten.

Ohne Zweifel sind die Erklärungen sehr speziell in ihrer Art und ein Abbild ihrer Zeit. Als sie 1955 verifiziert wurden, waren die Minderheitenabkommen des Völkerbundes schon längst von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und den Menschenrechtskonventionen des Europarates abgelöst worden. Keine dieser Vereinbarungen bot einen Schutz für nationale Minderheiten. Die UN-Erklärung erwähnte noch nicht einmal Minderheiten im Allgemeinen. Außerdem boten sie weder Rahmenkonvention noch Sprachencharta. Aus diesem Grund waren die weitreichenden Rechte der Bonn-Kopenhagener Erklärungen insoweit ein Beispiel für eine ganz neue Denkweise.

[read more]

Die Erklärungen weisen, wie allgemein bekannt, nicht nur auf die fundamentalen zivil-politischen und kulturellen Rechte der Minderheiten hin, sondern auch auf eine finanzielle Gleichstellung. Und obwohl sie nicht juristisch bindend sind, wurden sie von den damaligen Regierungschefs verhandelt und unterzeichnet. Sie beinhalten Absichtserklärungen mit eindeutigem Absender und Empfänger, gleichzeitig beinhalten sie auch das Element der Gegenseitigkeit. Diese Eindeutigkeit gibt den Erklärungen eine ganz besondere Stärke und unterscheidet sie von anderen internationalen Vereinbarungen auf diesem Gebiet. Sie senden ein eindeutiges Signal.

 

Nicht ohne Grund nahmen die Erklärungen einen wichtigen Platz in dem so genannten „Schleswigschen Modell” ein. Hier im Grenzland herrscht kein Zweifel an der weiteren Relevanz der Erklärungen. Nicht nur bei Jubiläen werden die Erklärungen hervorgeholt. Sie liegen ganz oben auf dem Stapel der Dokumente, auf die man sich bezieht, wenn die Belange der Minderheiten diskutiert werden.

 

Der Aufbruch im Osten führte zu vielen nationalen Minderheitskonflikten – einzelne entwickelten sich leider zu so genannten eingefrorenen Konflikten. So war es ganz selbstverständlich zu fragen, ob die Bonn-Kopenhagener Erklärungen quasi in andere Länder, die an deutsch-dänische Verhältnisse erinnerten, „exportiert” werden könnten. Es wurde jedoch schnell klar, dass das zu optimistisch gedacht war. Jede Situation ist einzigartig und es gibt nicht eine Lösung für alle. Hierbei sind sich die meisten Experten einig. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Bonn-Kopenhagener Erklärungen und das Konzept, das dahinter steht, nicht auch in gewissen Krisensituationen angewandt werden könnten.  

 

Unterdessen wurde man auf internationaler Ebene durch Organisationen wie dem Europarat und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa pro-aktiv im Hinblick auf einen besseren Schutz der nationalen Minderheiten in Europa. Die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen und das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten wurden in diesem Zuge in den 1990’er Jahren verifiziert. Außerdem etablierte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Posten des Hohen Kommissars für nationale Minderheiten (HKNM). Als Bedingungen für einen Beitritt zur EU hat 1993 der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs in Kopenhagen die sogenannten „Kopenhagener Kriterien" formuliert, die alle Staaten erfüllen müssen, wenn sie der EU beitreten wollen. Die Kriterien beinhalten u.a. harte Bedingungen zum Schutz nationaler Minderheiten.

 

Darüber hinaus setzten sich diese Organisationen auch dafür ein, dass neue Demokratien bilaterale und juristisch bindende Vereinbarungen in Bezug auf den Schutz von nationalen Minderheiten mit ihren Nachbarländern trafen – die sogenannten guten Nachbarschafts-Vereinbarungen. Dies wurde tatsächlich zu einem Kriterium, wenn man diesen Organisationen beitreten wollte. Diese Absprachen sollten durch gemischte Kommissionen umgesetzt werden. Was den Inhalt angeht, ähneln sie den Bonn-Kopenhagener Erklärungen. Doch leider wurden diese Vereinbarungen oftmals ohne das Mitwirken der Minderheiten abgeschlossen. Deutschland hat zum Beispiel solche Vereinbarungen mit Polen, der Tschechei, der Slowakei, Ungarn und Rumänien getroffen. Auch Ungarn und Serbien haben eine Reihe von bilateralen Abkommen mit ihren Nachbarländern getroffen. Es herrscht also kein Mangel an Abkommen und der Druck auf diese Länder war enorm.

 

Als man das 21. Jahrhundert erreichte, meinten viele in den neuen Demokratien, dass man seinen Verpflichtungen nachgekommen war, sowohl auf internationaler Ebene als auch im Hinblick auf die nationalen Minderheiten Europas. Und da der Druck,  ausgehend von der Europäischen Union, abebbte, sobald die neuen Demokratien Mitglieder wurden, gab es einfach gar kein Interesse oder keine Motivation, neue Dokumente zum Schutz von nationalen Minderheiten zu unterzeichnen.

 

Seitdem hat sich das Barometer nur wenig bewegt. Die multilateralen Vereinbarungen  wie z.B. das Rahmenabkommen wurden übernommen und werden als Entschuldigung dafür benutzt, nicht noch mehr tun zu müssen. Regierungen kommen und gehen und der Schutz von Minderheiten ist mehr zur Routine als Herausforderung geworden. Viele der guten Nachbarschaftsvereinbarungen funktionieren auch nicht besonders gut. Die Zeit zwischen den Kommissionstreffen wird länger und länger, wenn sie überhaupt

stattfinden.

 

Das bedeutet jedoch nicht, dass die generelle Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg zum Stillstand gekommen ist. Ganz im Gegenteil. Die Madrid-Konventionen des Europarates zur Förderung grenzüberschreitender Zusammenarbeit, hat seit 1980 bewirkt, dass sich fast alle Grenzregionen Europas zu sogenannten Euro-Regionen formiert haben. Und das Subsidiaritäts-Prinzip, also das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Konzept, der EU hat seit 1992 zum Ziel gehabt, die Demokratie auf regionaler und lokaler Ebene zu fördern. Auch die Strukturprogramme der EU wie Interreg haben dazu beigetragen, die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg zu fördern. Im Gegensatz zu juristisch-bilateralen Nachbarschaftsvereinbarungen sind diese Aktivitäten dadurch gekennzeichnet, dass sie informell und bürgernah sind und auf lokale Initiativen aufbauen. Sie beschäftigen sich natürlich nicht ausschließlich mit Minderheitenfragen, doch bei vielen Regionen stehen die Belange der Minderheiten regelmässig auf der Tagesordnung. Gerade in diesen Regionen könnten Erklärungen, die auf das Bonn-Kopenhagen-Konzept bauen, ins Spiel kommen.

 

Wie sieht beispielsweise das Verhältnis zwischen Polen und Litauen aus? Eine Nachbarschaftsvereinbarung wurde 1994 unterzeichnet und seit 1997 wurden auf höchster Ebene einige Foren für eine verstärkte Zusammenarbeit etabliert. Darüberhinaus gab es zwischen 2007 und 2013 eine EU-Zusammenarbeit über die Grenze hinweg. Nichts desto trotz geriet der grenzüberschreitende Schutz von Minderheiten 2008 ins Stocken.  Auch vier Jahre später, 2012, konnten sich die Delegationen der beiden Länder beim Thema Rahmenabkommen und Verifizierung von eigenen Resolutionen nicht einigen. Diese müssen nämlich einstimmig erfolgen. Erst nach der Vermittlung u.a. durch den Hohen Kommissar für Minderheiten kam Bewegung in die Sache und die beiden Länder konnten den vorgelegten Resolutionen zustimmen. Wenn es so etwas wie die Vilnius-Warschau Erklärungen gegeben hätte, dann wäre das möglicherweise nicht passiert. 

 

Erklärungen wie die Bonn-Kopenhagener können selbstverständlich nicht international bindende Abkommen ersetzen. Doch sie sind eine Art Garantie mit einem spezifischen Absender und spezifischen Empfänger. Und genau das bewirkt, dass sie schwerer missachtet werden können, wenn es zu Spannungen auf lokaler Ebene kommt. So könnte man es sich leicht vorstellen, dass solche Garantien unheilvollen Situationen  die Schärfe nehmen und gleichzeitig die Grundlage für eine bessere zukünftige Zusammenarbeit bilden.

Tove H. Malloy

Direktorin, ECMI

 

Übersetzung: Angela Jensen

 

Kan København-Bonn Erklæringerne inspirere uden for Grænselandet?

I årene efter opbruddet i Østeuropa blev spørgsmålet rejst flere gange. Og igen i 2014, hvor Europa atter blev mindet om at nationale mindretal ikke hører til blandt de fredede folkefærd, har mange spurgt sig selv: kan København-Bonn Erklæringerne bruges til noget uden for Grænselandet? I 60-året for Erklæringernes vedtagelse er det måske på høje tid at prøve at besvare spørgsmålet.

Der er ingen tvivl om, at Erklæringerne er helt specielle for sin art og tid. I 1955, da de blev vedtaget, var Folkeforbundets mindretalsaftaler for længst afløst af de FNs Menneskerettighedserklæring og Europarådets Menneskerettighedskonvention. Ingen af disse beskyttede nationale mindretal, og FNs erklæring nævnte end ikke mindretal. Og der var ingen Rammekonvention eller Sprogpagt. Så de vidtgående rettigheder medtaget i København-Bonn Erklæringerne var i den grad nytænkning. 

[read more]

Erklæringerne henviser som bekendt ikke kun til nationale mindretals fundamentale civil-politiske og kulturelle rettigheder, men også til økonomisk ligestilling. Og selvom de ikke er juridisk bindende, så blev de forhandlet på plads og underskrevet af de daværende regeringsoverhoveder. Så der er tale om hensigtserklæringer med klar afsender og modtager, ligesom der blev lagt op til gensidighed. Det i sig selv giver dem en særegen styrke, der skiller dem ud fra de internationale aftaler på området. De sender et klart signal.

Det var ikke uden grund, at Erklæringerne kom til at indtage en vigtig plads i den såkaldte ”slesvigske model”. Her i Grænselandet er der heller ikke tvivl om Erklæringernes fortsatte relevans. Det er ikke kun på de runde fødselsdage, at Erklæringerne bliver fundet frem. De ligger altid øverst i bunken af dokumenter, der refereres til når mindretalssager diskuteres.  

Da opbruddet i Øst resulterede i flere nationale mindretalskonflikter – enkelte som desværre udviklede sig til de såkaldte dybfrosne konflikter – var det helt naturligt at spørge, om man måske kunne ”eksportere” København-Bonn Erklæringerne til de lande, hvor problemerne mindede lidt om de dansk-tyske forhold. Det stod dog hurtig klart, at det nok var for optimistisk. Hver situation er unik, og der findes ikke én størrelse der passer alle. Heri er de fleste eksperter enige. Det betød dog ikke, at man helt legitimt kunne spørge om konceptet, som København-Bonn Erklæringerne er bygget på, kunne anvendes i visse krisesituationer.

Imidlertid skete der det, at det internationale samfund via organisationer som Europarådet og Organisationen for Sikkerhed og Samarbejde i Europa blev pro-aktive i sagen om at øge beskyttelsen af nationale mindretal i Europa. Europarådets Sprogpagt og Rammekonvention blev blandt andet til i 1990erne med dette sigte. Og Organisationen for Sikkerhed og Samarbejde etablerede posten som Højkommissær vedrørende nationale mindretal. EU vedtog de såkaldte Københavnerkriterier – betingelser som de nye medlemslande skulle opfylde. Kriterierne indeholdt blandt andet hårde betingelser for beskyttelse af nationale mindretal.

Derudover pressede disse organisationer også på for, at de nye demokratier skulle indgå bilaterale, juridisk bindende aftaler med deres naboer vedrørende beskyttelse af nationale mindretal – de såkaldte god-naboskabsaftaler. Det blev faktisk et kriterium for at kunne blive medlem af organisationerne. Disse aftaler skulle implementeres gennem blandede kommissioner. Indholdsmæssigt ligger de tæt op ad København-Bonn Erklæringerne. Men desværre blev aftalerne oftest skrevet uden medvirken af mindretal. Tyskland har for eksempel indgået sådanne aftaler med Polen, Tjekkiet, Slovakiet, Ungarn og Rumænien. Men også Ungarn og Serbien har indgået en række bilaterale aftaler med nabolande. Der var således ikke mangel på aftaler, og presset var stort på disse lande.

Da man nåede til det 21. århundrede mente mange i de nye demokratier, at man havde opfyldt sine forpligtelser over for både det internationale samfund og Europas nationale mindretal. Og eftersom presset fra EU ebbede ud så snart de nye demokratier blev medlemmer, så var der simpelthen ikke interesse eller motivation for at vedtage nye dokumenter til beskyttelse af nationale mindretal.  

Og siden har barometeret flyttet sig meget lidt. De multilaterale aftaler, såsom Rammekonventionen, har taget over, og de bruges som undskyldning for ikke at gøre mere. Regeringer kommer og går, og mindretalsbeskyttelse er blevet en rutine man lever med, men ikke udfordrer. Mange af de gode naboskabsaftaler fungerer heller ikke så godt. Der bliver længere og længere mellem kommissionsmøderne, hvis de overhovedet finder sted.  

Det betyder dog ikke, at det generelle samarbejdet over grænserne er gået i stå. Tværtimod. Europarådets Madrid-konvention til fremme af grænseoverskridende samarbejde har siden 1980 bevirket, at så at sige næsten alle Europas grænseregioner har organiseret såkaldte Euro-regioner. Og EUs subsidiaritetsprincip har siden 1992 haft til formål at fremme demokrati på det regionale og lokale niveau, ligesom EUs strukturprogrammer, såsom Interreg, har fremmet samarbejdet over grænserne. Til forskel fra juridiske bilaterale naboskabsaftaler, kendetegnes disse aktiviteter ved at de er mindre formelle og bygger på græsrodsbevægelse og lokale initiativer. De omhandler naturligvis ikke udelukkende mindretalsspørgsmål, men i mange regioner er det dog et stort dagsordenspunkt. Man kunne måske forestille sig, at erklæringer baseret på København-Bonn-konceptet kunne komme i spil netop i nogle af disse regioner.

Tag for eksempel forholdet mellem Polen og Litauen. En naboskabsaftale blev underskrevet i 1994, og siden 1997 har der på højeste niveau eksisteret flere samarbejdsfora. Derudover har der i perioden 2007-13 været EU-samarbejde hen over grænsen. Ikke desto mindre gik samarbejdet om mindretalsbeskyttelse i hårdknude i 2008 og helt frem til 2012, hvor de to landes delegationer til Europarådets Rammekonvention stødte sammen igen og igen i forbindelse med vedtagelse af landeresolutioner. Disse skal nemlig vedtages enstemmigt. Det var først efter mægling af blandt andet OSCEs Højkommissær, at de to landes delegationer kunne godkende de forelagte resolutioner. Hvis der havde været et sæt Vilnius-Warszawa Erklæringer, så ville dette måske ikke være sket.    

Erklæringer som København-Bonn Erklæringerne kan naturligvis ikke erstatte internationalt bindende aftaler. Men de er en slags garantiordning med specifik afsender og specifik modtager. Og netop det bevirker, at de er svære at negligere når der opstår spændinger på lokalt plan. Så man kunne nemt forestille sig, at sådanne garantiordninger kunne tage brodden ud af anløbne situationer og samtidig danne grundlag for bedre samarbejde i fremtiden.

Antrittsbesuch

Jørgen Kühl, Renate Schnack und Thomas Losse-Müller (v.l.)

Chef der Staatskanzlei, Thomas Losse-Müller, besucht ECMI

Thomas Losse-Müller machte sich heute ein Bild vom Institut ECMI, von den Aufgaben der Forscher und Mitarbeiter sowie der Rolle des Instituts bei Minderheitenfragen - auch überregional. Bei dem Antrittsbesuch waren auch die Minderheitenbeauftrage Renate Schnack und Linda Pieper aus der Staatskanzlei dabei.

[read more]

 

Der ECMI-Vorsitzende Jørgen Kühl gab einen Einblick in die Entstehung des Instituts und erklärte die Abgrenzung zum dänischen Grenzforschungsinstitut, das sich hauptsächlich mit der deutsch-dänischen Grenzregion befasst. „Bei der Gründung 1996 wurde deutlich, dass ECMI sich mit Minderheitenfragen außerhalb der direkten deutsch-dänischen Grenzregion beschäftigten und angewandte Forschung betreiben sollte“, so Jørgen Kühl, der weiter sagte: „ECMI nutzt den Extrakt der funktionierenden Minderheitenpolitik der deutsch-dänischen Region, lässt ihn in die Forschung mit einfließen und stellt das Erfolgsmodell auch anderen Regionen vor. Gerade bei Krisen wie in der Ukraine und auf der Krim ist die Expertise von ECMI gefragt.“

Thomas Losse-Müller ist insbesondere an Best-Practice-Beispielen und der Vermittlung der Minderheitenpolitik interessiert. Im Gespräch ging es um die Schulpolitik der deutschen und dänischen Minderheit, das 60jährige Jubiläum der Bonn-Kopenhagen-Erklärung und um die geschichtlichen Besonderheiten der deutsch-dänischen Grenzregion. Außerdem wurden die Möglichkeiten erörtert, ECMI und die Minderheitenpolitik auch überregional und in der Öffentlichkeit noch besser zu vermitteln. Losse-Müller stellte die Frage, ob man noch mehr tun könne? Je mehr man auch nach außen gerichtet zeige, wie Minderheiten zu einer Vielfalt beitragen und eine Gesellschaft bereichern, desto reicher sei man kulturell gesehen und das würde letztendlich auch zu einer wirtschaftlichen Besserstellung führen.  

Info: Der Chef der Staatskanzlei (kurz: CdS) leitet die Behörde des Ministerpräsidenten. Seit dem 26. September 2014 hat Thomas Losse-Müller dieses Amt inne. Er führt eine Behörde mit ca. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Hier werden vor allem die politischen Schwerpunkte der Landesregierung geplant und koordiniert.

http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Organisation/Organisation_node.html

Renate Schnack ist die Minderheitenbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein. Sie berät die Landesregierung in Fragen der dänischen Minderheit im Landesteil Schleswig, der deutschen Minderheit im dänischen Nordschleswig, der schleswig-holsteinischen Friesen und der im Land lebenden deutschen Sinti und Roma. Sie wirkt als Mittlerin und trägt so zu einem friedlichen Miteinander bei.

http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Schwerpunkte/Minderheitenpolitik/AmtMinderheitenbeauftragte/amtMinderheitenbeauftragte_node.html

 

Tiltrædelsesbesøg

Jørgen Kühl, Renate Schnack og Thomas Losse-Müller (f.v.)

Chef for statskancelliet i Kiel, Thomas Losse-Müller på besøg hos ECMI

Thomas Losse-Mueller  (chef for statskancelliet) var idag på besøg hos ECMI for at informere sig om instituttet, om forskerne og medarbejdernes opgaver og om hvilken rolle ECMI spiller i forbindelse med mindretalsspørgsmål også udover landegrænserne.

[read more]


Ved tiltrædelsesbesøget var også den slesvig-holstenske mindretalskommitterede Renate Schnack og Linda Pieper fra statskanceliet med. ECMIs formand, Jørgen Kühl, fortalte omkring instittutes grundlæggelse og forklarede afgrænsningen til det danske Grænseforskningsinstitut, der hovedsagelig beskæftiger sig med den dansk-tyske region. ”Ved grundlæggelsen blev det tydeligt, at ECMI beskæftiger sig med mindretalsspørgsmål udover den direkte dansk-tyske grænseregion og under anvendelse af forskningen,” forklarer Jørgen Kühl. ”ECMI benytter sig af ekstrakten af en fungerende mindretalspolitik i den dansk-tyske region og metoden til at opnå denne succes, samt forskningsresultater til at hjælpe f.eks. regeringer i krisesituationer, som man lige nu kan se i Ukraine og på Krimøen.” Thomas Losse-Müller interesserer sig især for best-practice-eksempler og formidlingen af mindretalspolitik. I samtalen berørtes emner som skolepolitikken af det tyske og danske mindretal, 60års jubilæet af Bonn-København-Erklæringen og de historiske særegenheder af den dansk-tyske grænseregion. Derudover spørgsmålet, hvordan ECMI og mindretalspolitiken kan markedsføre sig selv bedre i offentligheden og også udover landegrænserne. Chefen fra statskanceliet stillede spørgsmålet, om man kunne gøre mere, jo mere man også udadtil viser, hvordan mindretal bidrager til et mangfoldigt selskab og medfører en særdeles kulturel rigdom og når det kommer til stykket også til økonomiske fordele.

Fakta: Chefen af statskancelliet i Kiel (Chef der Staatskanzlei (kort: CdS)) leder ministerpræsidentens kontor og hele kancelliet. Thomas Losse-Müller blev ny chef den 26. september 2014. På kontoret og hele kancelliet arbejder ca. 200 medarbejdere. Her sker planlægningen og koordineringen af politiske mål og emner.   

Yderlige informationer på tysk: http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Organisation/Organisation_node.html

Renate Schnack er mindretalskommitterede for landet Slesvig-Holsten. Hun rådgiver regeringen i Kiel i forbindelse med det danske mindretal i Sydslesvig, det tyske mindretal i Sønderjylland, friserne samt sinti og roma i Slesvig-Holsten. Hendes opgave er at formidle og mægle for dermed at bidrage til et fredeligt fællesskab.  

Yderlige informationer på tysk: http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Schwerpunkte/Minderheitenpolitik/AmtMinderheitenbeauftragte/amtMinderheitenbeauftragte_node.html

    

 

Hohe Kommissarin trifft Minderheitenvertreter

Flensburg, 21. Januar 2015. In Verbindung mit ihrem Besuch bei ECMI hat Astrid Thors, Hohe Kommissarin bezüglich nationaler Minderheiten (HKNM) der OSZE, auch ein Gespräch mit Vertretern der Minderheiten in der deutsch-dänischen Region geführt. Dabei standen Fragen zu den aktuellen Herausforderungen der Minderheiten in Europa im Vordergrund.

[read more]

Der dänische Kulturverein Sydslesvigsk Forening wurde durch Generalsekretär Jens A. Christiansen und dem Vorsitzenden Jon Hardon Hansen vertreten. „Es war eine großartige Möglichkeit für uns, die Hohe Kommissarin zu treffen. Es ist immer gut, wenn auch Vertreter der Minderheiten die Möglichkeit bekommen, bei aktuellen Diskussionen dabei zu sein und aus der Praxis zu erzählen. Außerdem sehen wir uns ja auch als Brückenbauer zwischen Mehr- und Minderheiten“, erklärt Jens A. Christiansen (SSF). Mit dabei waren auch Bahne Bahnsen, Vorsitzender des friesischen Vereins Friisk Foriining, und Frank Nickelsen, Geschäftsführer des Friesenrates. Die deutsche Minderheit vertraten der Hauptvorsitzende Hinrich Jürgensen und Uwe Jessen, BDN (Bund Deutscher Nordschleswiger). „Die Hohe Kommissarin hier in Flensburg zu treffen, war für uns eine phantastische Möglichkeit, von unseren Best-Practice-Beispielen hier in der deutsch-dänischen Grenzregion zu berichten. Unsere gute Zusammenarbeit und die Projekte die wir gemeinsam mit den anderen Minderheiten initiieren, können doch auch für andere Grenzgebiete und Minderheiten ein Vorbild sein. Das wollten wir der Hohen Kommissarin mit auf den Weg geben,“ sagt Hinrich Jürgensen (BDN). Außerdem mit dabei Matthäus Weiss Vorsitzender der Sinti und Roma (Schleswig-Holstein) und seine Frau Anna, Hans Heinrich Hansen (Präsident FUEN) und Dieter Küssner (FUEN). Von politischer Seite waren Martin Lorenzen (SSW) und Carsten Leth Schmidt (SP) beteiligt. (siehe Foto)

OSCE ' s højkommissær møder mindretalsrepræsentanter

FLENSBORG 21. januar 2015 – I forbindelse med sit besøg hos ECMI har Astrid Thors, OSCE ' s Højkommissær vedrørende nationale mindretal (HCNM) også mødt repræsentanter fra mindretallene i den dansk-tyske region. I fokus stod mindretallenes aktuelle udfordringer i Europa.

[read more]

Sydslesvigsk Forening (SSF) blev repræsenteret af generalsekretæren Jens A. Christiansen og formanden Jon Hardon Hansen.  ”Det var en fantastisk mulighed for os at møde Højkommissæren. Det er jo altid godt, hvis mindretalsrepræsentanter kan være med i aktuelle diskussioner og bidrage med deres viden og erfaring ud af det virkelige liv. Desuden betegner vi os selv jo som brobyggere mellem fler- og mindretallene”, forklarer Jens A. Christiansen. Til stede var også Bahne Bahnsen, formand af den frisiske forening Friisk Foriining og Frank Nickelsen, formand af frisernes råd. Det tyske mindretal blev repræsenteret af formand Hinrich Jürgensen und Uwe Jessen, BDNs (Bund Deutscher Nordschleswiger) generalsekretær. ”At møde Højkommissæren idag i Flensborg var for os en storslået mulighed for at fortælle omkring vores best-practice-eksempler her fra det dansk-tyske grænseland. Vores gode samarbejde og projekter vi laver sammen med de andre mindretal, kunne da være interessante for andre grænseområder og mindretal og fungere som et slags forbillede. Det ville vi gerne fortælle Højkommissæren. Desuden deltog Matthäus Weiss, formanden af sinti og roma organisationen i Slesvig-Holsten og hans kone Anna, samt Hans Heinrich Hansen (præsident FUEN) og Dieter Küssner (FUEN). Fra politisk side deltog Martin Lorenzen (SSW) og Carsten Leth Schmidt (SP). (se billede)

Hohe Kommissarin für nationale Minderheiten besucht ECMI

Astrid Thors, (HKNM)

Astrid Thors, Hohe Kommissarin für nationale Minderheiten (HKNM) der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und ihre Delegation besuchen zum ersten Mal ECMI in Flensburg.

[read more]

Auf der Tagesordnung am Dienstag und Mittwoch, 20. und 21. Januar, stehen u.a. Gespräche mit Jürgen Kühl, Vorstandsvorsitzender ECMI, und den Wissenschaftlern des Instituts. Dabei stehen Fragen zu den aktuellen Herausforderungen der Minderheiten in Europa im Vordergrund.  Darüber hinaus wird Astrid Thors auch Vertreter der Minderheiten aus der deutsch-dänischen Region treffen.

“ECMI pflegt eine langjährige Beziehung zu dem  HKNM-Büro,” sagt ECMI Direktorin Tove Malloy, “der Besuch der Hohen Kommissarin Astrid Thors ist eine großartige Möglichkeit für ECMI, politische  Forschungsergebnisse zu präsentieren, unser Wissen über die nationalen Minderheiten zu teilen und zu ermitteln, in welchen Bereichen wir auch zukünftig kooperieren.“

Der Hohe Kommissar ist das wichtigste Organ für den Schutz von Minderheiten der OSZE. Dieser steht aber nicht im Dienste nationaler Minderheiten. Die englische Bezeichnung „High Commissioner on National Minorities“ und nicht „for national Minorities“ verdeutlicht das. Zu seinen Aufgaben gehören u.a. Krisenmanagement und Spannungen in Verbindung mit nationalen Minderheiten abzubauen.

Weitere Informationen zum HKNM auf Englisch unter www.osce.org/hcnm.

 

Kontakt

Andrea Young

Pressesprecherin international

Büro: +49 461 14149 12

Mobil: +45 31667065

young@ecmi.de

 

Angela Jensen

Regionale Kommunikations- und Presseberaterin

Büro: +49 461 14149-0

Mobil: +49 151 17217086

jensen@ecmi.de

 

OSCE ' s højkommissær vedrørende nationale mindretal på besøg hos ECMI

Astrid Thors, (HCNM)

Astrid Thors, OSCE ' s (Organisationen for Sikkerhed og Samarbejde i Europa) højkommissær vedrørende nationale mindretal (High Commissioner on national minorities, HCNM) og hendes delegation besøger for første gang ECMI i Flensborg.

[read more]

På tirsdag og onsdag, 20. og 21. Januar, står bl.a. samtaler med Jürgen Kühl, formand for ECMI, og instituttets forskere på dagsordenen. I fokus står mindretallenes aktuelle udfordringer i Europa. Desuden møder Astrid Thors også repræsentanter fra mindretallene i den dansk-tyske region.

“ECMI har en mangeårig relation til HCNMs sekretariat“, siger ECMIs direktør Tove Malloy, “besøget af højkommissæren Astrid Thors er en storslået mulighed for ECMI, at præsentere forskningsresultater på politisk niveau, dele vores viden omkring nationale mindretal og finde ud af, på hvilke områder vi også i fremtiden kan samarbejde.“

Højkommissæren er det vigtigste organ for OSCE i forbindelse med beskyttelsen af mindretal og deres rettigheder. Højkommissæren har til opgave at engagere sig i en dialog med OSCEs medlemslande vedrørende mindretalsproblemer.

Yderlige informationer på engelsk: www.osce.org/hcnm.

 

Kontakt

Andrea Young

Kommunikations- og pressemedarbejder international

Kontor: +49 461 14149 12

Mobil: +45 31667065

young@ecmi.de

 

Angela Jensen

Kommunikationskonsulent regional

Kontor: +49 461 14149-0

Mobil: +49 151 17217086

jensen@ecmi.de

 

Recherche bei ECMI

Elena Cuijuclu (33) besucht in dieser Woche ECMI, um sich Tipps und Anregungen für ihre Doktorarbeit zu holen.

Sie kommt aus Moldawien und unterrichtet an der Comzat State University Wirtschaftspolitik. ECMIs Senior Reseachers werden im Laufe der Woche Gespräche mit Elena Cuijuclu führen und ihr Ratschläge mit auf den Weg geben.

[read more]

In einer ersten Diskussionsrunde wurde über die Ausrichtung und Schwerpunkte der Doktorarbeit gesprochen. „Ich bin sehr froh, dass es jetzt mit einem Besuch bei ECMI in Flensburg geklappt hat. Schon die ersten Gespräche waren sehr wertvoll für mich und haben mir neue Perspektiven gegeben,“ erklärt Elena Cuijuclu. In ihrer Doktorarbeit beschäftigt sie sich u.a. mit der Umsetzung von Gesetzen für Minderheiten. Dabei ist für sie vor allem die politische Ebene von Bedeutung. Außerdem liegt Elena Cuijuclu eine Sache besonders am Herzen: „Ich erlebe immer wieder, dass gerade aus dem südlichen Teil von Moldawien immer mehr junge Menschen das Land verlassen, um in Russisch sprachigen Ländern zu studieren. Das liegt an der Sprachpolitik Moldawiens. Die offizielle Staatssprache ist Rumänisch und viele Volksgruppen im Land sprechen diese Sprache nicht. Sie haben Angst, bei den entsprechenden, Prüfungen an den Universitäten zu versagen und gehen fort. Das ist langfristig eine Katastrophe für das Land.“ Elena Cuijuclu erhofft sich eine reformierte Sprachpolitik und einen größeren Einsatz zum Sprachenlernen gerade bei jüngeren Schülern. Während ihres Aufenthaltes bei ECMI wird Elena vor allem die hauseigene Bibliothek nutzen und sich mit Fachliteratur eindecken.  

Info: Moldawien, auf Deutsch auch Republik Moldau genannt, erklärte sich nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 für unabhängig. Die politische Entwicklung gestaltet sich seit Jahren schwierig, u.a. durch den  Transnistrien-Konflikt und die unterschiedliche ethnische Herkunft der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Der Transnistrien-Konflikt entstand nach dem Zerfall der Sowjetunion, als Moldawien sich unabhängig erklärte und Transnistrien eine Abspaltung des restlichen Landes forderte. Es kam zu einer kriegerischen Auseinandersetzung und einem bis heute schwelenden Konflikt. Transnistrien ist seit 1992 ein „De-Facto-Staat“, wird von anderen Staaten jedoch nicht anerkannt. Die Konfliktparteien haben sich mit dem Status Quo weitgehend arrangiert. Durch die lange Zugehörigkeit zum Russischen Reich und später zur Sowjetunion hat die russische Sprache immer noch eine große Bedeutung im Land. Einen offiziellen Status besitzt die russische Sprache noch in den Landesteilen Gagausien (neben Gagausisch) und Transnistrien (neben Ukrainisch). 

Forskning hos ECMI

Elena Cuijuclu (33) er i denne her uge på besøg hos ECMI, for at få tips og ideer til hendes ph.d.

Hun kommer fra Moldova og underviser på Comzat State University i„erhvervs politik”. ECMIs senior researchers vil i løbet af ugen holde møder med Elena Cuijuclu og rådgive med hensyn til hendes disputats.

[read more]

”Jeg er meget glad, at jeg nu har fået muligheden for at komme til ECMI i Flensborg. Allerede de første samtaler har været meget værdifulde og sat mine ideer i et nyt perspektiv”, forklarer Elena Cuijuclu. I afhandlingen beskæftiger hun sig bl.a. med gennemførelsen af mindretalsrettigheder og love på politisk niveau. Desuden interesserer hun sig meget for sprogpolitikken i landet. ”Jeg oplever, at flere og flere unge rejser fra landet og vælger at læse på russiske universiteter. Grunden dertil ligger nok i Moldovas sprogpolitik. Det officielle sprog er rumænsk og mange nationale mindretal taler ikke sproget. De er bange for at dumpe i den tilsvarende eksamen på universitetet og forlader landet. Det er på langt sigt en katastrofe for landet.” Elena Cuijuclu håber på en reformation af sprogpolitikken og en større indsats for sprogindlæring allerede hos de små elever. Elena vil også bruge biblioteket og faglitteratursamlingen under hendes ophold hos ECMI.

Fakta: I 1991 erklærede Republikken Moldova sig uafhængig efter opløsningen af Sovjetunionen. Den politiske udvikling af landet er vanskelig, bl.a. på grund af Transnistrien-konflikten og de forskellige nationale og etniske mindretal. Konflikten opstod i forbindelse med Moldovas uafhængighedserklæring. Transnistrien ønskede en løsrivelse af Moldova. Der opstod krig. I 1992 er området blevet en „de-facto-regering“, men er ikke anerkendt som en suveræn stat. Republikken Moldova anerkender ikke løsrivelsen og anser regionen som en del af den autonome region Stînga Nistrului. Konflikten er ikke løst, men begge parter arrangerer sig med status quo. På grund af det lange tilhørsforhold til det Russiske Rige og senere også Sovjetunionen har det russiske sprog stadig en stor betydning for landet. En officiel status har russisk i landsdelene Gagausien (ved siden af gagausisk) og Transnistrien (ved siden af ukrainsk). 

Was macht das ECMI eigentlich?

Minority Institutions in the Danish-German Border Region

Research conducted by Tobias Koch at the ECMI Flensburg under the supervision of Dr. Tove Malloy. See the presentation

ECMI founders:

The German Federal GovernmentThe German
Federal Government
The Danish GovernmentThe Danish
Government
The Federal State Schleswig-HolsteinThe Federal State
Schleswig-Holstein