authentic cialis
viagra prices
cialis tadalafil generic
best viagra alternative
viagra fast
36 hour cialis dosage
cialis 20 mg cheap
viagra prices canada
cheap viagra from uk
viagra lowest prices
best price cialis 20mg
viagra prices cvs
over the counter viagra substitute
cialis 20 mg canada
TwitterRSS-FeedFacebookFlickrYouTubeLinkedIn

Antrittsbesuch

Jørgen Kühl, Renate Schnack und Thomas Losse-Müller (v.l.)

Chef der Staatskanzlei, Thomas Losse-Müller, besucht ECMI

Thomas Losse-Müller machte sich heute ein Bild vom Institut ECMI, von den Aufgaben der Forscher und Mitarbeiter sowie der Rolle des Instituts bei Minderheitenfragen - auch überregional. Bei dem Antrittsbesuch waren auch die Minderheitenbeauftrage Renate Schnack und Linda Pieper aus der Staatskanzlei dabei. Der ECMI-Vorsitzende Jørgen Kühl gab einen Einblick in die Entstehung des Instituts und erklärte die Abgrenzung zum dänischen Grenzforschungsinstitut, das sich hauptsächlich mit der deutsch-dänischen Grenzregion befasst. „Bei der Gründung 1996 wurde deutlich, dass ECMI sich mit Minderheitenfragen außerhalb der direkten deutsch-dänischen Grenzregion beschäftigten und angewandte Forschung betreiben sollte“, so Jørgen Kühl, der weiter sagte: „ECMI nutzt den Extrakt der funktionierenden Minderheitenpolitik der deutsch-dänischen Region, lässt ihn in die Forschung mit einfließen und stellt das Erfolgsmodell auch anderen Regionen vor. Gerade bei Krisen wie in der Ukraine und auf der Krim ist die Expertise von ECMI gefragt.“

Thomas Losse-Müller ist insbesondere an Best-Practice-Beispielen und der Vermittlung der Minderheitenpolitik interessiert. Im Gespräch ging es um die Schulpolitik der deutschen und dänischen Minderheit, das 60jährige Jubiläum der Bonn-Kopenhagen-Erklärung und um die geschichtlichen Besonderheiten der deutsch-dänischen Grenzregion. Außerdem wurden die Möglichkeiten erörtert, ECMI und die Minderheitenpolitik auch überregional und in der Öffentlichkeit noch besser zu vermitteln. Losse-Müller stellte die Frage, ob man noch mehr tun könne? Je mehr man auch nach außen gerichtet zeige, wie Minderheiten zu einer Vielfalt beitragen und eine Gesellschaft bereichern, desto reicher sei man kulturell gesehen und das würde letztendlich auch zu einer wirtschaftlichen Besserstellung führen.  

Info: Der Chef der Staatskanzlei (kurz: CdS) leitet die Behörde des Ministerpräsidenten. Seit dem 26. September 2014 hat Thomas Losse-Müller dieses Amt inne. Er führt eine Behörde mit ca. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Hier werden vor allem die politischen Schwerpunkte der Landesregierung geplant und koordiniert.

http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Organisation/Organisation_node.html

Renate Schnack ist die Minderheitenbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein. Sie berät die Landesregierung in Fragen der dänischen Minderheit im Landesteil Schleswig, der deutschen Minderheit im dänischen Nordschleswig, der schleswig-holsteinischen Friesen und der im Land lebenden deutschen Sinti und Roma. Sie wirkt als Mittlerin und trägt so zu einem friedlichen Miteinander bei.

http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Schwerpunkte/Minderheitenpolitik/AmtMinderheitenbeauftragte/amtMinderheitenbeauftragte_node.html

Tiltrædelsesbesøg

Jørgen Kühl, Renate Schnack og Thomas Losse-Müller (f.v.)

Chef for statskancelliet i Kiel, Thomas Losse-Müller på besøg hos ECMI

Thomas Losse-Mueller  (chef for statskancelliet) var idag på besøg hos ECMI for at informere sig om instituttet, om forskerne og medarbejdernes opgaver og om hvilken rolle ECMI spiller i forbindelse med mindretalsspørgsmål også udover landegrænserne. Ved tiltrædelsesbesøget var også den slesvig-holstenske mindretalskommitterede Renate Schnack og Linda Pieper fra statskanceliet med. ECMIs formand, Jørgen Kühl, fortalte omkring instittutes grundlæggelse og forklarede afgrænsningen til det danske Grænseforskningsinstitut, der hovedsagelig beskæftiger sig med den dansk-tyske region. ”Ved grundlæggelsen blev det tydeligt, at ECMI beskæftiger sig med mindretalsspørgsmål udover den direkte dansk-tyske grænseregion og under anvendelse af forskningen,” forklarer Jørgen Kühl. ”ECMI benytter sig af ekstrakten af en fungerende mindretalspolitik i den dansk-tyske region og metoden til at opnå denne succes, samt forskningsresultater til at hjælpe f.eks. regeringer i krisesituationer, som man lige nu kan se i Ukraine og på Krimøen.” Thomas Losse-Müller interesserer sig især for best-practice-eksempler og formidlingen af mindretalspolitik. I samtalen berørtes emner som skolepolitikken af det tyske og danske mindretal, 60års jubilæet af Bonn-København-Erklæringen og de historiske særegenheder af den dansk-tyske grænseregion. Derudover spørgsmålet, hvordan ECMI og mindretalspolitiken kan markedsføre sig selv bedre i offentligheden og også udover landegrænserne. Chefen fra statskanceliet stillede spørgsmålet, om man kunne gøre mere, jo mere man også udadtil viser, hvordan mindretal bidrager til et mangfoldigt selskab og medfører en særdeles kulturel rigdom og når det kommer til stykket også til økonomiske fordele.

Fakta: Chefen af statskancelliet i Kiel (Chef der Staatskanzlei (kort: CdS)) leder ministerpræsidentens kontor og hele kancelliet. Thomas Losse-Müller blev ny chef den 26. september 2014. På kontoret og hele kancelliet arbejder ca. 200 medarbejdere. Her sker planlægningen og koordineringen af politiske mål og emner.   

Yderlige informationer på tysk: http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Organisation/Organisation_node.html

Renate Schnack er mindretalskommitterede for landet Slesvig-Holsten. Hun rådgiver regeringen i Kiel i forbindelse med det danske mindretal i Sydslesvig, det tyske mindretal i Sønderjylland, friserne samt sinti og roma i Slesvig-Holsten. Hendes opgave er at formidle og mægle for dermed at bidrage til et fredeligt fællesskab.  

Yderlige informationer på tysk: http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Schwerpunkte/Minderheitenpolitik/AmtMinderheitenbeauftragte/amtMinderheitenbeauftragte_node.html

    

 

Hohe Kommissarin trifft Minderheitenvertreter

Flensburg, 21. Januar 2015. In Verbindung mit ihrem Besuch bei ECMI hat Astrid Thors, Hohe Kommissarin bezüglich nationaler Minderheiten (HKNM) der OSZE, auch ein Gespräch mit Vertretern der Minderheiten in der deutsch-dänischen Region geführt. Dabei standen Fragen zu den aktuellen Herausforderungen der Minderheiten in Europa im Vordergrund. Der dänische Kulturverein Sydslesvigsk Forening wurde durch Generalsekretär Jens A. Christiansen und dem Vorsitzenden Jon Hardon Hansen vertreten. „Es war eine großartige Möglichkeit für uns, die Hohe Kommissarin zu treffen. Es ist immer gut, wenn auch Vertreter der Minderheiten die Möglichkeit bekommen, bei aktuellen Diskussionen dabei zu sein und aus der Praxis zu erzählen. Außerdem sehen wir uns ja auch als Brückenbauer zwischen Mehr- und Minderheiten“, erklärt Jens A. Christiansen (SSF). Mit dabei waren auch Bahne Bahnsen, Vorsitzender des friesischen Vereins Friisk Foriining, und Frank Nickelsen, Geschäftsführer des Friesenrates. Die deutsche Minderheit vertraten der Hauptvorsitzende Hinrich Jürgensen und Uwe Jessen, BDN (Bund Deutscher Nordschleswiger). „Die Hohe Kommissarin hier in Flensburg zu treffen, war für uns eine phantastische Möglichkeit, von unseren Best-Practice-Beispielen hier in der deutsch-dänischen Grenzregion zu berichten. Unsere gute Zusammenarbeit und die Projekte die wir gemeinsam mit den anderen Minderheiten initiieren, können doch auch für andere Grenzgebiete und Minderheiten ein Vorbild sein. Das wollten wir der Hohen Kommissarin mit auf den Weg geben,“ sagt Hinrich Jürgensen (BDN). Außerdem mit dabei Matthäus Weiss Vorsitzender der Sinti und Roma (Schleswig-Holstein) und seine Frau Anna, Hans Heinrich Hansen (Präsident FUEN) und Dieter Küssner (FUEN). Von politischer Seite waren Martin Lorenzen (SSW) und Carsten Leth Schmidt (SP) beteiligt. (siehe Foto)

OSCE ' s højkommissær møder mindretalsrepræsentanter

FLENSBORG 21. januar 2015 – I forbindelse med sit besøg hos ECMI har Astrid Thors, OSCE ' s Højkommissær vedrørende nationale mindretal (HCNM) også mødt repræsentanter fra mindretallene i den dansk-tyske region. I fokus stod mindretallenes aktuelle udfordringer i Europa. Sydslesvigsk Forening (SSF) blev repræsenteret af generalsekretæren Jens A. Christiansen og formanden Jon Hardon Hansen.  ”Det var en fantastisk mulighed for os at møde Højkommissæren. Det er jo altid godt, hvis mindretalsrepræsentanter kan være med i aktuelle diskussioner og bidrage med deres viden og erfaring ud af det virkelige liv. Desuden betegner vi os selv jo som brobyggere mellem fler- og mindretallene”, forklarer Jens A. Christiansen. Til stede var også Bahne Bahnsen, formand af den frisiske forening Friisk Foriining og Frank Nickelsen, formand af frisernes råd. Det tyske mindretal blev repræsenteret af formand Hinrich Jürgensen und Uwe Jessen, BDNs (Bund Deutscher Nordschleswiger) generalsekretær. ”At møde Højkommissæren idag i Flensborg var for os en storslået mulighed for at fortælle omkring vores best-practice-eksempler her fra det dansk-tyske grænseland. Vores gode samarbejde og projekter vi laver sammen med de andre mindretal, kunne da være interessante for andre grænseområder og mindretal og fungere som et slags forbillede. Det ville vi gerne fortælle Højkommissæren. Desuden deltog Matthäus Weiss, formanden af sinti og roma organisationen i Slesvig-Holsten og hans kone Anna, samt Hans Heinrich Hansen (præsident FUEN) og Dieter Küssner (FUEN). Fra politisk side deltog Martin Lorenzen (SSW) og Carsten Leth Schmidt (SP). (se billede)

Hohe Kommissarin für nationale Minderheiten besucht ECMI

Astrid Thors, (HKNM)

Astrid Thors, Hohe Kommissarin für nationale Minderheiten (HKNM) der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und ihre Delegation besuchen zum ersten Mal ECMI in Flensburg. Auf der Tagesordnung am Dienstag und Mittwoch, 20. und 21. Januar, stehen u.a. Gespräche mit Jürgen Kühl, Vorstandsvorsitzender ECMI, und den Wissenschaftlern des Instituts. Dabei stehen Fragen zu den aktuellen Herausforderungen der Minderheiten in Europa im Vordergrund.  Darüber hinaus wird Astrid Thors auch Vertreter der Minderheiten aus der deutsch-dänischen Region treffen.

“ECMI pflegt eine langjährige Beziehung zu dem  HKNM-Büro,” sagt ECMI Direktorin Tove Malloy, “der Besuch der Hohen Kommissarin Astrid Thors ist eine großartige Möglichkeit für ECMI, politische  Forschungsergebnisse zu präsentieren, unser Wissen über die nationalen Minderheiten zu teilen und zu ermitteln, in welchen Bereichen wir auch zukünftig kooperieren.“

Der Hohe Kommissar ist das wichtigste Organ für den Schutz von Minderheiten der OSZE. Dieser steht aber nicht im Dienste nationaler Minderheiten. Die englische Bezeichnung „High Commissioner on National Minorities“ und nicht „for national Minorities“ verdeutlicht das. Zu seinen Aufgaben gehören u.a. Krisenmanagement und Spannungen in Verbindung mit nationalen Minderheiten abzubauen.

Weitere Informationen zum HKNM auf Englisch unter www.osce.org/hcnm.

 

Kontakt

Andrea Young

Pressesprecherin international

Büro: +49 461 14149 12

Mobil: +45 31667065

young@ecmi.de

 

Angela Jensen

Regionale Kommunikations- und Presseberaterin

Büro: +49 461 14149-0

Mobil: +49 151 17217086

jensen@ecmi.de

 

OSCE ' s højkommissær vedrørende nationale mindretal på besøg hos ECMI

Astrid Thors, (HCNM)

Astrid Thors, OSCE ' s (Organisationen for Sikkerhed og Samarbejde i Europa) højkommissær vedrørende nationale mindretal (High Commissioner on national minorities, HCNM) og hendes delegation besøger for første gang ECMI i Flensborg. På tirsdag og onsdag, 20. og 21. Januar, står bl.a. samtaler med Jürgen Kühl, formand for ECMI, og instituttets forskere på dagsordenen. I fokus står mindretallenes aktuelle udfordringer i Europa. Desuden møder Astrid Thors også repræsentanter fra mindretallene i den dansk-tyske region.

“ECMI har en mangeårig relation til HCNMs sekretariat“, siger ECMIs direktør Tove Malloy, “besøget af højkommissæren Astrid Thors er en storslået mulighed for ECMI, at præsentere forskningsresultater på politisk niveau, dele vores viden omkring nationale mindretal og finde ud af, på hvilke områder vi også i fremtiden kan samarbejde.“

Højkommissæren er det vigtigste organ for OSCE i forbindelse med beskyttelsen af mindretal og deres rettigheder. Højkommissæren har til opgave at engagere sig i en dialog med OSCEs medlemslande vedrørende mindretalsproblemer.

Yderlige informationer på engelsk: www.osce.org/hcnm.

 

Kontakt

Andrea Young

Kommunikations- og pressemedarbejder international

Kontor: +49 461 14149 12

Mobil: +45 31667065

young@ecmi.de

 

Angela Jensen

Kommunikationskonsulent regional

Kontor: +49 461 14149-0

Mobil: +49 151 17217086

jensen@ecmi.de

 

Minority Institutions in the Danish-German Border Region

Research conducted by Tobias Koch at the ECMI Flensburg under the supervision of Dr. Tove Malloy. 

Recherche bei ECMI

Elena Cuijuclu (33) besucht in dieser Woche ECMI, um sich Tipps und Anregungen für ihre Doktorarbeit zu holen.

Sie kommt aus Moldawien und unterrichtet an der Comzat State University Wirtschaftspolitik. ECMIs Senior Reseachers werden im Laufe der Woche Gespräche mit Elena Cuijuclu führen und ihr Ratschläge mit auf den Weg geben. In einer ersten Diskussionsrunde wurde über die Ausrichtung und Schwerpunkte der Doktorarbeit gesprochen. „Ich bin sehr froh, dass es jetzt mit einem Besuch bei ECMI in Flensburg geklappt hat. Schon die ersten Gespräche waren sehr wertvoll für mich und haben mir neue Perspektiven gegeben,“ erklärt Elena Cuijuclu. In ihrer Doktorarbeit beschäftigt sie sich u.a. mit der Umsetzung von Gesetzen für Minderheiten. Dabei ist für sie vor allem die politische Ebene von Bedeutung. Außerdem liegt Elena Cuijuclu eine Sache besonders am Herzen: „Ich erlebe immer wieder, dass gerade aus dem südlichen Teil von Moldawien immer mehr junge Menschen das Land verlassen, um in Russisch sprachigen Ländern zu studieren. Das liegt an der Sprachpolitik Moldawiens. Die offizielle Staatssprache ist Rumänisch und viele Volksgruppen im Land sprechen diese Sprache nicht. Sie haben Angst, bei den entsprechenden, Prüfungen an den Universitäten zu versagen und gehen fort. Das ist langfristig eine Katastrophe für das Land.“ Elena Cuijuclu erhofft sich eine reformierte Sprachpolitik und einen größeren Einsatz zum Sprachenlernen gerade bei jüngeren Schülern. Während ihres Aufenthaltes bei ECMI wird Elena vor allem die hauseigene Bibliothek nutzen und sich mit Fachliteratur eindecken.  

Info: Moldawien, auf Deutsch auch Republik Moldau genannt, erklärte sich nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 für unabhängig. Die politische Entwicklung gestaltet sich seit Jahren schwierig, u.a. durch den  Transnistrien-Konflikt und die unterschiedliche ethnische Herkunft der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Der Transnistrien-Konflikt entstand nach dem Zerfall der Sowjetunion, als Moldawien sich unabhängig erklärte und Transnistrien eine Abspaltung des restlichen Landes forderte. Es kam zu einer kriegerischen Auseinandersetzung und einem bis heute schwelenden Konflikt. Transnistrien ist seit 1992 ein „De-Facto-Staat“, wird von anderen Staaten jedoch nicht anerkannt. Die Konfliktparteien haben sich mit dem Status Quo weitgehend arrangiert. Durch die lange Zugehörigkeit zum Russischen Reich und später zur Sowjetunion hat die russische Sprache immer noch eine große Bedeutung im Land. Einen offiziellen Status besitzt die russische Sprache noch in den Landesteilen Gagausien (neben Gagausisch) und Transnistrien (neben Ukrainisch). 

Forskning hos ECMI

Elena Cuijuclu (33) er i denne her uge på besøg hos ECMI, for at få tips og ideer til hendes ph.d.

Hun kommer fra Moldova og underviser på Comzat State University i„erhvervs politik”. ECMIs senior researchers vil i løbet af ugen holde møder med Elena Cuijuclu og rådgive med hensyn til hendes disputats. ”Jeg er meget glad, at jeg nu har fået muligheden for at komme til ECMI i Flensborg. Allerede de første samtaler har været meget værdifulde og sat mine ideer i et nyt perspektiv”, forklarer Elena Cuijuclu. I afhandlingen beskæftiger hun sig bl.a. med gennemførelsen af mindretalsrettigheder og love på politisk niveau. Desuden interesserer hun sig meget for sprogpolitikken i landet. ”Jeg oplever, at flere og flere unge rejser fra landet og vælger at læse på russiske universiteter. Grunden dertil ligger nok i Moldovas sprogpolitik. Det officielle sprog er rumænsk og mange nationale mindretal taler ikke sproget. De er bange for at dumpe i den tilsvarende eksamen på universitetet og forlader landet. Det er på langt sigt en katastrofe for landet.” Elena Cuijuclu håber på en reformation af sprogpolitikken og en større indsats for sprogindlæring allerede hos de små elever. Elena vil også bruge biblioteket og faglitteratursamlingen under hendes ophold hos ECMI.

Fakta: I 1991 erklærede Republikken Moldova sig uafhængig efter opløsningen af Sovjetunionen. Den politiske udvikling af landet er vanskelig, bl.a. på grund af Transnistrien-konflikten og de forskellige nationale og etniske mindretal. Konflikten opstod i forbindelse med Moldovas uafhængighedserklæring. Transnistrien ønskede en løsrivelse af Moldova. Der opstod krig. I 1992 er området blevet en „de-facto-regering“, men er ikke anerkendt som en suveræn stat. Republikken Moldova anerkender ikke løsrivelsen og anser regionen som en del af den autonome region Stînga Nistrului. Konflikten er ikke løst, men begge parter arrangerer sig med status quo. På grund af det lange tilhørsforhold til det Russiske Rige og senere også Sovjetunionen har det russiske sprog stadig en stor betydning for landet. En officiel status har russisk i landsdelene Gagausien (ved siden af gagausisk) og Transnistrien (ved siden af ukrainsk). 

Abschluss-Doku des Projekts „Düppel 1864-2014“

In einer filmischen Dokumentation zeigt das schleswig-holsteinische Ministerium für Justiz, Kultur und Europa auf seiner Homepage eine Retrospektive des zu Ende gehenden Düppel-Jahrs. Dabei kommentiert Kulturministerin  Anke Spoorendonk den Zusammenschnitt der wichtigsten Ereignisse rund um „Düppel 1864-2014“. Dieses Projekt, sagt Anke Spoorendonk, hat zu einer Neuauflage der deutsch-dänischen Geschichte beigetragen und zeigt deutlich die große kulturelle und menschliche Vielfalt in der Region.

Die Dokumentation ist im Auftrag der Kulturabteilung des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa entstanden und kann auf der Seite: http://www.schleswig-holstein.de/MJKE/DE/Kulturpolitik/Dueppel/Dueppel_node.html angeklickt werden.

Im Laufe des Düppel-Jahres fanden viele Veranstaltungen diesseits und jenseits der deutsch-dänischen Grenze statt. Es gab Tagungen, Lesungen, Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte und Begegnungen. Alles unter dem Zeichen 1864-2014. Höhepunkt war die Großveranstaltung zum 18. April 2014. Mehr als 10.000 Besucher versammelten sich an der Königsschanze in Düppel und gedachten der verheerenden Schlacht vor 150 Jahren im zweiten schleswigschen Krieg. Aus Deutschland und Dänemark kamen die Menschen, um den Jahrestag zu würdigen, darunter auch viele Prominente wie die dänische Königin Margrethe II und der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig.

Foto: Tim Riediger

Slutdokumentation af det grænseoverskridende projekt Dybbøl 1864-2014

I forbindelse med Dybbøl-året var der en bred vifte arrangementer på tværs af den dansk-tyske grænse. Seminarer, literaturaftener, udstillinger, teater, koncerter og møder. Det overordnede emne var 1864-2014. Som højdepunkt nævnes det store arrangement den 18. april 2014. Over 10.000 mennesker fra Danmark og Tyskland samledes ved Kongeskansen og markerede 150-året for slaget ved Dybbøl i den 2. slesvigske krig. De stod skulder mod skulder, blandt dem også prominente gæster som Dronning Margrethe II og den slesvigholstenske ministerpræsident Torsten Albig. I en film-dokumentation bliver der vist billeder fra hele Dybbølåret med kommentarer af Anke Spoorendonk, slesvigholstensk minister für justits, kultur og Europa. Billederne fortæller om projektet ”Dybbøl 1864-2014” og viser en gang mere den store kulture mangfoldighed og det gode samarbejde på tværs af den dansk-tyske grænse.

Dokumentationen er blevet lavet på vegne af kulturafdelingen af det slesvigholstenske ministerium for justits, kultur og europa og bliver vist på:

http://www.schleswig-holstein.de/MJKE/DE/Kulturpolitik/Dueppel/Dueppel_node.html

Foto: Tim Riediger

Dialog als Mittel zum Zweck

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des ECMI Beirats und des internen Workshop mit allen Mitarbeitern stellte Hans Heinrich Hansen die Organisation FUEV vor und berichtete von seinen Erfahrungen im Umgang mit Mehr- und Minderheiten.

 

Die Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen (FUEV) ist mit mehr als 90 Mitgliedsorganisationen in 32 europäischen Ländern der größte Dachverband der nationalen Minderheiten in Europa. Gegründet wurde die FUEV 1949 in Paris, im selben Jahr wie der Europarat. Die FUEV vertritt die Interessen der europäischen Minderheiten auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene. Sie setzt sich ein für den Erhalt und die Förderung der Identität, Sprache, Kultur und Rechte der europäischen Minderheiten. Hans Heinrich Hansen vom Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) ist seit 2007 Präsident der FUEV. Er macht sich seit vielen Jahren stark für die Rechte und Gleichstellung der Minderheiten. Im Rahmen des internen Workshops erzählte er von seinen Erlebnissen und Erfahrungen als Mitglied der deutschen Minderheit in Dänemark und seinen vielen Reisen ins europäische Ausland, um die Situation zwischen Mehr- und Minderheiten stets zu verbessern.  Hans Heinrich Hansen, 1938 in Hadersleben geboren, wurde schon früh auf die Problematiken im deutsch-dänischen Grenzland aufmerksam. 1944 wurde er an einer deutschen Schule in Nordschleswig eingeschult. Das Jahr darauf, das Ende des 2. Weltkrieges, war einschneidend für Dänemark. Viele Mitglieder der Deutschen Minderheit hatten Hitlers Truppen unterstützt und standen jetzt im Fadenkreuz. Hans Heinrich Hansen wechselte später zu einer dänischen Schule, mit deren Theatergruppe er im Abschlussjahr bei einer dänischen Schule auf deutscher Seite auftrat – für ihn das Schlüsselerlebnis. Sein Interesse für Minderheiten war geweckt!  Zu seinen markantesten Erlebnissen, sagt Hansen, gehörte eine Einladung zur Feier der 75jährigen Zugehörigkeit Nordschleswigs zu Dänemark im Juli 1995 auf Düppel. Bei dieser Veranstaltung durfte Hansen sogar eine Rede halten - eine revolutionäre Entscheidung der dänischen Organisatoren, einen Vertreter der deutschen Minderheit miteinzubeziehen. Medien in ganz Dänemark griffen das Thema auf. Mit dieser Rede trug Hansen dazu bei, dass die deutsche Minderheit in Nordschleswig der Mehrheits-Bevölkerung gleichgestellt wurde. Durch persönliche Gespräche mit dem damaligen Vorsitzenden Heinrich Schultz, Sydslesvigsk Forening (SSF), dem Kulturverein der dänischen Minderheit, kam es dann zu einem ersten Austausch über die Grenze hinweg. Heute arbeiten die beiden kulturellen Dachverbände eng zusammen und initiieren Projekte, an denen Mehr- und Minderheiten teilnehmen. Für Hans Heinrich Hansen ist der Dialog und der persönliche Kontakt essentiell für das friedliche Zusammenleben und die gleichwertige Behandlung von Mehr- und Minderheiten in ganz Europa –  dafür setzt er sich unermüdlich ehrenamtlich ein.

https://www.fuen.org/de/ueber-uns/fakten/

Mindre- og flertal i dialog

I forbindelse med det konstituerende møde af ECMIs råd og den interne workshop med alle medarbejdere, præsenterede Hans Heinrich Hansen organisationen FUEN og fortalte om sine egne erfaringer med hensyn til forholdet mellem mindre- og flertal.

Organisationen Federal Union of European Nationalities (FUEN) er med 90 medlemsorganisationer i 32 europæiske lande den største paraplyorganisation for de autoktone, nationale mindretal i Europa. FUEN blev dannet i Paris i 1949 - samme år som Europarådet. FUEN repræsenterer de europæiske mindretals interesser - på regionalt, nationalt og især på europæisk plan. FUEN kæmper for bevarelse og fremme af de europæiske mindretals identitet, sprog, kultur og rettigheder. Hans Heinrich Hansen fra Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) er siden 2007 FUENs formand. I mange år har Hans Heinrich Hansen ydet en indsats for mindretallenes rettigheder og ligestilling af mindretallene. I forbindelse med den interne workshop fortalte han om sine oplevelser og erfaringer som medlem af det tyske mindretal i Danmark og de mange rejser rundt omkring i Europa, for at forbedre mindretallenes situation. Hans Heinrich Hansen blev født i Haderslev i 1938 og blev allerede som barn konfronteret med problematikker i det dansk-tyske grænseland. Han kom i tysk skole i 1944. Anden Verdenskrigens afslutning var især for medlemmerne af det tyske mindretal en hård tid. Mange havde understøttet Hitlers regime og blev nu anklaget. Hans Heinrich Hansen afsluttede sin skolegang på en dansk skole og her havde han for første gang kontakt til en dansk skole syd for grænsen. Afslutningsklassens teaterstykke blev traditionen tro også opført syd for grænsen. Her blev hans interesse for mindretallenes kår for alvor vakt. Ved 75-års-jubilæumsfesten for Genforeningen på Kongeskansen på Dybbøl i 1995 var den daværende formand for Bund Deutscher Nordschleswiger, Hans Heinrich Hansen, inviteret som en af talerne, og i sit indlæg bekræftede han fuld loyalitet fra mindretallet over for Danmark og det danske folkestyre. Aviserne skrev om den markante situation og der blev diskuteret i hele Danmark. Men det blev optakten til en levet ligestilling af mindre- og flertal i Danmark. Sammen med den daværende formand for Sydslesvigsk Forening (SSF), Heinrich Schultz, begyndte Hans Heinrich Hansen også med at få de to mindretal i grænselandet til at nærme sig hinanden. I dag arbejder mindretallenes kulturforeninger tæt sammen og iværksætter projekter med deltagelse af mindre- og flertal. Dialog og personlig kontakt er for Hans Heinrich Hansen det første skridt hen mod en fredelig sameksistens af mindre- og flertal i hele Europa – det arbejder han for - hver dag.

https://www.fuen.org/dk/om-os/fakten/   

Die Rolle der Medien in Bezug auf die Minderheiten

 

Prof. Augie Fleras von der University Waterloo, Kanada besucht ECMI in Flensburg. Er war im Rahmen einer Konferenz der Akademie des Jüdischen Museums Berlin zum Thema „Medien und Minderheiten. Fragen der Repräsentation im internationalen Vergleich“ nach Deutschland gereist.

 

Die Stippvisite Prof. Augie Fleras erklärte sich gleich zu Beginn des Besuchs bei ECMI im Kompagnietor – er ist nämlich in Flensburg geboren. Seine Eltern wanderten mit ihrem kleinen Sohn nach Kanada aus. Nach 67 Jahren konnte der Professor seine Geburtsstadt wiedersehen. Er sei von nicht von Heimat -Gefühlen überwältigt worden, als er am Bahnhof von Flensburg ankam, aber die Schönheit der Stadt und die besondere Hafenlage beeindruckte ihn sehr. Zu seinem Vortrag kamen die Mitarbeiter und Praktikanten ECMIs und hörten gespannt seinen Ausführungen zum Thema „Medien und Minderheiten“ zu.  Wodurch bezieht die Mehrheitsbevölkerung ihr Wissen über die Minderheiten? Und was und wieviel steht über die Minderheiten in der Tagespresse? Fleras führt den Begriff „White Ethnic Media“ ein – was so viel heißt, dass die herkömmlichen Medien von dem weißen Bevölkerungsanteil beherrscht werden. So liest, hört und sieht die Mehrheitsbevölkerung Beiträge über Minderheiten, die von Mehrheiten gemacht werden. Außerdem hat Fleras eine Erhebung der vergangenen Jahre gemacht und festgestellt, dass nur ein ganz geringer Teil der Beiträge über Minderheiten positiv belegt sind. Stereotype lassen sich so nur schwer abbauen und werden durch die Meinungsmache der Medien eher noch verstärkt. Prof. Augie Fleras fordert dazu auf, dass junge Journalisten lernen, sensibler mit Minderheitenthemen umzugehen, sowohl was die Wort- als auch die Bildauswahl anbetrifft. Im Plenum folgt eine Diskussion über die Einteilung von Menschen in Mehr- und Minderheiten. Wer ist weiß und wer ist schwarz? Sind die Ergebnisse von Fleras Vortrag übertragbar auf Europa? Ein eindeutiges Resultat gibt es nicht. Der Prof. erkennt, dass er ja früher als deutscher Einwanderer auch einer Minderheit angehörte und nur kurz nach dem Krieg eine Menge Hohn und Spott einstecken musste. Heute fühle er sich jedoch der Mehrheitsbevölkerung in Kanada angehörig. 

Mediernes rolle i forbindelse med mindretallene

 

Prof. Augie Fleras fra University Waterloo, Canada var på besøg hos ECMI i Flensburg. I forbindelse med en konference arrangeret af „Akademie des Jüdischen Museums Berlin“ med emnet „Medier og mindretal i international sammenhæng” var han rejst til Tyskland.

 

Det korte visit i Flensborg forklarer sig i de første minutter af besøget hos ECMI – han er nemlig født i Flensburg. Forældrene udvandrede til Canada med deres lille søn. Efter 67 år var professoren tilbage i fødebyen. Han erkender, at han ikke blev overvældet af hjemstavnsfølelser, da han kom via tog fra Berlin, men byens skønhed gjorde indtryk på ham og også beliggenheden ved havnen. Til Augie Fleras foredrag kom ECMIs medarbejdere og praktikanter, der lyttede spændt til redegørelserne omkring emnet ”medier og mindretal”. Hvordan får flertalsbefolkningen deres information omkring mindretal? Og hvad og hvor meget står i dagbladene? Augie Fleras forklarer begrebet ”White Ethnic Media” – det betyder, at størstedelen af alle medier bliver behersket af den hvide andel af Canadas befolkning. Således læser, hører og ser flertalsbefolkningen indslag omkring mindretal lavet af flertallet. I en undersøgelse Fleras selv har lavet fandt han ud af at kun en meget lille del af indslagene omkring mindretal er positive. Stereotyper kan på den måde kun svært ændres og bliver tværtimod forstærket endnu mere på grund af mediernes magt. Augie Fleras opfordrer til, at unge journalister lærer en mere sensibel måde at håndtere mindretalsemner på med hensyn til billedudvalg og ordvalg. I plenum fulgte en diskussion om menneskers inddeling i mindre- og flertal. Hvem er hvid og hvem er sort? Kan resultaterne af Fleras foredrag bruges i Europa? Entydige resultater er der ikke. Professoren erkender, at han jo som barn selv var indvandrer, der blev mobbet på grund af sin tyske baggrund kort efter krigen. I dag føler han sig som medlem af flertallet i Canada.   

„Mindretalspolitik er fredspolitik“

På billedet: László Bugyi, Antonia Horodinca , Mariia Kryvokhyzhyna, Caitlin Boulter, Dr. Mindaugas Kuklys og Jens A. Christiansen (f.v.)

Denne prægende sætning sagde Jens A. Christiansen, generalsekretær for den danske kulturforening Sydslesvigsk Forening (SSF), da han havde besøg af de såkaldte ”interns”, der enten er i praktik  hos ECMI eller forsker ved instituttet. Jens A. Christiansen forklarede SSfs rolle og opgaver for det danske mindretal i Sydslesvig. Foreningens formål er at udbrede og pleje det danske sprog og  at værne om og fremme dansk og nordisk kultur. Samtidig gør foreningen også en stor indsats for hele Europa, står i dialog med andre mindretal og flertal, for at fremme viden om mindretal og kæmpe for deres rettigheder.  Det danske mindretal får en samlet dansk statsbevilling på mere end 500 millioner kroner årligt til skoler, børnehaver, biblioteker samt kultur- og ungdomsorganisationer. Sydslesvig bidrager til at gøre Danamrk lidt større, som man kan læse på ssf’s hjemmeside og anses som model for andere grænseregioner. Sydslesvigerne er desuden for tiden i den lykkelige situation, at deres eget parti SSW (Sydslesvigsk Vælgerforening) sidder med ved det slesvig-holstenske regeringsbord og aktivt kan bidrage med mindretalspolitik. En af de første skridt var at ligestille de danske skoler i Sydslesvig med de tyske. Studenterne fra Ungarn, Ukraine, Rumænien og Australien diskuterede med Jens A. Christiansen desuden om dobbelt statsborgerskab, valgret for mindretal og to modersmål. Før jul besøger de studerende desuden det tyske mindretal i Danmark og friserne for at få et indblik i grænselandets mangfoldighed.

„Minderheitenpolitik ist Friedenspolitik“

Auf dem Foto: László Bugyi, Antonia Horodinca , Mariia Kryvokhyzhyna, Caitlin Boulter, Dr. Mindaugas Kuklys und Jens A. Christiansen (v.l.)

Diesen prägenden Satz sprach Jens A. Christiansen, Generalsekretär des dänischen Kulturvereins in Südschleswig „Sydslesvigsk Forening“ (SSF), als ihn die sogenannten „Interns“, Studenten, die bei ECMI ein Praktikum machen bzw. für eine Zeit am Institut forschen, besuchten. Christiansen erläuterte die Rolle des SSF und auch die Aufgaben, die für die dänische Minderheit übernommen werden. Es gehe darum, die dänische Kultur und Sprache in der deutsch-dänischen Region zu fördern, aber auch als Mittler in ganz Europa tätig zu sein. Die dänische Minderheit wird jährlich vom dänischen Staat mit 60 Millionen Euro bezuschusst. Damit werden Schulen, Kindergärten, Bibliotheken und die Kultur- und Jugendorganisationen unterhalten. Südschleswig trägt dazu bei, Dänemark ein wenig größer zu machen, wie es auf der SSF Homepage zu lesen steht, und gilt auch als Modell für andere Grenzregionen. Dabei seien die Südschleswiger in der glücklichen Situation, dass zurzeit der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) mit in der schleswig-holsteinischen Regierung sitzt und somit aktiv Politik machen kann. Als einer der ersten Schritte wurden die Schulen der dänischen Minderheit den öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein gleichgestellt.  Die Studenten aus Ungarn, der Ukraine, Rumänien und Australien diskutierten mit Jens A. Christiansen außerdem über die Möglichkeiten einer doppelten Staatsbürgerschaft, das Wahlrecht für Mitglieder von Minderheiten und über die Bedeutung von zwei Muttersprachen. Vor Weihnachten werden die „Interns“ noch die deutsche Minderheit in Dänemark und die Friesen besuchen, um sich ein Bild von der gelebten Vielfalt im Grenzland machen zu können.

ECMI in Flensburg Journal: Tamaris neue Welt

“Tamaris neue Welt: Wie eine junge Georgierin nach Flensburg kam und ihr Glück fand” – Das Portrait über Tamari Bulia in der Dezember Ausgabe des Flensburg Journals. Tamari ist Projektkoordinatorin bei ECMI und persönliche Assistentin von ECMI Direktorin Dr. Tove Malloy.

Es war wohl eine schicksalhafte Fügung. Tamari Bulia (27) staunt heute noch darüber, wie sie aus dem fernen Georgien nach Flensburg kam, dort an der Uni studierte und schließlich beim Minderheitenzentrum European Center for Minority Issues (ECMI) eingestellt wurde. „Ich war ein knappes Jahr in Flensburg und fühlte mich immer noch ziemlich verloren. Ich konnte kein Deutsch und auch wenn ich mit Englisch an der Uni gut zu Recht kam, half mir das beim Bäcker und draußen auf der Straße nicht wirklich weiter. Hinzu kam der große Kultur-Unterschied und … das kühlere Klima“, erinnert sich Tamari.

Und so begann Tamaris Geschichte: Ihr Studiengang der European Studies bekam im Herbst 2011 eine Einladung zu einer internationalen Konferenz ins Flensborg Hus – organisiert von ECMI. Für Tamari tat sich eine neue Welt auf. „Es war phantastisch. Die Konferenz war auf Englisch, die Konferenzteilnehmer kamen aus ganz Europa. Ich hörte spannende Vorträge über die Verhältnisse von Minderheiten in Bezug auf die globalisierte Welt, lebhafte Debatten über die Rechte von Volksgruppen und interessante Gespräche in den Kaffeepausen. Ich fühlte mich sofort zuhause und angekommen.“ Bevor sie nach Flensburg kam, hatte Tamari von ECMI noch nie etwas gehört, einem Institut, das sich mit Problemen und Rechten von Minderheiten auseinander setzt und weltweit perfekt vernetzt ist.

Der gesamte Artikel

ECMI i Flensburg Journal: Tamaris nye verden

"Tamaris nye verden: Hvordan en pige fra Georgien kom til Flensborg" - artiklen omkring Tamari Bulia i Flensburg Journals december udgave. 

Tamari Bulia (27) overraskes stadig når hun tænker på de drejninger livet kan tage. Hun blev født   1987 i Zugdidi i Vest-Georgien som barn nummer tre.  Hendes mor arbejder som læge på et sygehus og hendes far er ingeniør. I Tamari’s barndomsår sker der store omvæltninger i landet. Georgien løsriver sig fra Sovjet Unionen, bliver uafhængig og kastet ud i en usikker fremtid med krig, modstand og dårlig økonomi. For Tamaris forældre var det utrolig vigtig at deres yngste pige fik en funderet uddannelse og lærte engelsk. Efter studentereksamen drog Tamari for et år til USA og lærte at leve et selvstændigt og uafhængigt liv. Hun var nysgerrig og arbejdede hårdt på at uddanne sig bedst muligt. Hendes bachelor bestod hun i Tbilisi, Georgiens hovedstad og besluttede derefter at søge en studieplads et andet sted i Europa. Det blev Flensborg og der opdagede hun en ny verden. Det var ikke så nemt at finde sig til rette, men mødet med andre studerende og instituttet ECMI fik hende nu efter fire år i byen til at føle sig hjemme. Sidste år blev hun færdig med mastergraden og arbejder nu som personlig assistent for Tove Malloy, der er ECMI’s direktør. 

hele artiklen på tysk

Bilder aus Georgien

Die Ausstellung ”Ethnic Minorities in Georgia” von der georgischen Fotografin Natela Grigalashvili zeigt im Flensburger Rathaus die Vielfalt des multikulturellen Georgiens mit seinen mehr als zwanzig ethnischen Minderheiten. Rund 16 Prozent der Bevölkerung gehört zu einer dieser Bevölkerungsgruppen - u.a. Armenier, Yezedi-Kurden, Osseten, Awaren, Udinen, Juden und Roma. Die Ausstellung und das Begleitbuch wurden in Zusammenarbeit mit dem European Centre for Minority lssues Caucasus und des Ausschusses für Menschenrechte und Bürger-Einbindung des georgischen Parlaments vorbereitet. Den Besuchern der Ausstellung im Flensburger Rathaus soll ein Einblick in das multikulturelle Georgien gegeben werden.

Die Fotografin Natela Grigalashvili wurde 1965 in Khashuri in Georgien geboren. lhre Biographie ist geprägt von unterschiedlichen Tätigkeiten und Ausstellungen. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Arbeit als Fotografin und Raumgestalterin.

Die Foto-Ausstellung im Rathaus, Eingangshalle Nord kann zwischen dem 6. und 24. Oktober besucht werden.

Stadt Flensburg, Rathausplatz 1, 24931 Flensburg

Billeder fra Georgien

Udstillingen ”Ethnic Minorities in Georgia” af den georgiske fotograf Natela  Grigalashvili viser det multikulturelle Georgien med dets væld af forskellige  befolkningsgrupper. Omkring 16 procent af Georgiens befolkning tilhører etniske mindretal. Landet huser over tyve større etniske mindretalssamfund. De udstillede værker dækker en række af dem, herunder armenere, yezedikurdere, assyrere, osseter,udi, jøder og roma. Udstillingen og den ledsagende bog er udgivet  af European Centre for Minority lssues Caucasus og det georgiske parlaments udvalg for menneskerettigheder og civil integration. Når ECMI bringer udstillingen til rådhuset i Flensborg , er det i håb om at give de besøgende et inspirerende kig ind i det multikulturelle Georgien.

Natela Grigalashvili blev født i Khashuri i Georgien i 1965. Hendes biografi er rig og varieret, med mange aktiviteter, priser, udstillinger, og en vifte af forskellige arbejdserfaringer. Hun er mest kendt som fotograf og dekoratør.

Fotoserien om Georgiens etniske mindretal kan ses på rådhuset i Indgangshallen, Nord i Flensburg fra den 6. til 24. oktober.

Stadt Flensburg, Rathausplatz 1, 24931 Flensburg

FolkBALTICA 2014 @ECMI: Vortrag über Litauen und seine ethnischen Minderheiten/ Foredrag om Litauen og dets etniske Mindretal

Litauen hat eine wechselvolle Geschichte. Bis 1569 selbstständig gehörte es danach zum Königreich Polen und kam nach den polnischen Teilungen unter russische Herrschaft. Nach dem Ende des ersten Weltkrieges war Litauen bis 1940 ein unabhängiger Staat. 1940 okkupierten Sowjettruppen als Folge des Hitler-Stalin-Paktes Litauen. Zwischen 1941 und 1944 stand das Land unter deutscher Besatzung, bevor es erneut von der roten Armee besetzt wurde. Danach war Litauen bis zur Unabhängigkeit 1990 eine Sowjetrepublik. Seit 2004 ist Litauen EU-Mitglied.

Der Vortrag von Mindaugas Kuklys beleuchtete die Geschichte der ethnischen Minderheiten in Litauen von 1918 bis heute und der litauischen Minderheiten in anderen EU-Staaten im 21. Jahrhundert.

Freitag, den 09.05.2014, 16:00 Uhr, Kompagnietor

FolkBALTICA's Homepage

Litauen har haft en omskiftelig historie. Landet var selvständigt indtil 1569 og blev derefter en del af Kongeriget Polen. Efter de polske delinger kom det russiske herredømme. Efter Første Verdenskrigs afslutning var Litauen en uafhængig stat frem til 1940, hvor sovejttropper besatte landet som en konsekvens af Hitler-Stalin-pagten. Mellem 1941 og 1944 var Litauen besat af tyskerne, hvorefter det på ny blev besat ad Den Røde Hær. Derefter var Litauen en sovejtrepublik, indtil landet blev uafhængig i 1990. Litauen har været medlemaf EU siden 2004.

Mindaugas Kuklys foredrag belyste de etniske mindretals historie i Litauen fra 1918 og frem til i dag og det litauiske mindretals historie i andre EU-lande i det 21. århundrede.

Fredag, 09.05.2014, kl. 16, Kompagniporten

FolkBALTICA's hjemmeside

ECMI Book Launch

On 21 January 2014 ECMI organizes a Book Launch event at the University of Flensburg. The event will celebrate the recent ECMI publication of “Minority Issues in Europe: Rights, Concepts, Policy” (Frank & Timme).

[More]

Copenhagen Culture Night 2013- The Winner has been found!

ECMI participated in the yearly recurring Cultural event “Kulturnat København” (Copengagen Culture Night), which has existed for more than 20 years. At the Copenhagen Culture Night the general public is invited to visit museums, theatres, churches, ministries, libraries and parks from 18-24 hrs. The purpose of the event is to open up the cultural life of the city and merge with the public to create a joyful and inspirational cultural exchange for all parts involved.

ECMI was represented with a stand displaying ECMI books, information material, roll-up’s and posters. The highlight of our stand was the ECMI quiz where the first price was an ECMI t-shirt. The guests could participate actively in the question:

How many people in Europe are member of a minority?

□ about 80 million
□ about 100 million
□ about 300 million

The right answer was about 100 million persons. You can read more about the topic (including the answer) in the publication:
Pan, Christoph and Beate Sibylle Pfeil, ”National Minorities in Europe”. Handbook. Vienna: Braumüller, 2003.

The Winner has been informed by E-Mail.

ECMI präsentiert Bilder aus Georgien in der Dänischen Zentralbibliotek in Flensburg

Ab dem 26. September 2013 zeigt die Dänische Zentralbibliothek Flensburg Natela Grigalashvilis Fotoreihe über Georgiens ethnische Minderheiten.

Die Ausstellung wird mit einem Vortrag der ECMI Mitarbeiterin Tamari Bulia, ebenfalls Georgierin, eröffnet. Der Vortrag findet auf Englisch statt und beginnt um 17:30 Uhr.

Die Ausstellung mit dem ursprünglichen Titel Ethnic Minorities in Georgia besteht aus Foto-Arbeiten von Natela Grigalashvili. Der Vortrag von Tamari Bulia am 26. September trägt den Titel Georgia – Small Country with a Wide Range of Cultural and Ethnic Diversity. Er findet im Rahmen der Vortragsreihe Det der om torsdagen in der Dänischen Zentralbibliothek für Südschleswig in der Norderstraße 59 um 17:30 statt.

Die Idee für die Ausstellung Ethnic Minorities in Georgia entstand ursprünglich im März 2010. Die Ausstellung und das Begleitbuch wurden in Zusammenarbeit des European Centre for Minority Issues Caucasus und des Ausschusses für Menschenrechte und Bürger-Einbindung des georgischen Parlaments vorbereitet. Das ECMI hofft den Besuchern der Ausstellung in Flensburg einen inspirierenden Einblick in das multikulturelle Georgien zu geben.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung: Maj-Britt Hansen

Einladung zur Foto-Ausstellung/Vortrag

Neue Ausgabe der „Minorities in Action“- Reihe/ Ny udgave af „Minorities in Action“- Publikationerne

In der neuesten Ausgabe unserer Broschüren-Reihe „Minorities In Action“ geht es um den Konflikt um die Finanzierung der Schulen der dänischen Minderheit 2010 zwischen der dänischen Minderheit und der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung.

Zu der Broschüre mit dem Titel -„Minority Education and the Budget Crises...“ haben sowohl der Schulleiter der A.P. Møller Skole in Schleswig und Experte in Minderheitenfragen Jørgen Kühl als auch SSF- Generalsekretär Jens A. Christiansen Beiträge verfasst.

Zur Broschüre

I den nyeste udgave af vores ”Minorities in Action”- Publikationer er temaet denner her gang konflikten omkring finaseringen af de danke mindretals skoler i 2010 mellem den slesvig-holstenske regering og det danke mindretal i Sydslesvig.

Til den aktuelle Broschure med titlen -„Minority Education and the Budget Crises...“ er det A.P. Møller Skolens rektor og mindretalsexpert Jørgen Kühl som også SSF‘s Generalsekretær Jens A. Christiansen der har medvirket.

Til Brochuren

ECMI' s Broschüre über die aktive Minderheitsarbeit in der Grenzregion/ ECMI Brochure om aktivmindretalsarbejde i grænseregionen

In der ECMI Publikations-Reihe "Minority in Action" steht die aktive Arbeit der Minderheiten in Vordergrund. Interviews und Diskussionen beleuchten das vielseitige Engagement der Minderheiten aus verschiedenen Blickwinkeln und zu unterschiedlichen Themen. Die aktuelle Broschüre des ECMI stellt die Minderheits-Parteien und dessen politische Arbeit vor.

Zur Broschüren-Reihe

 

I ECMI's Publikationer "Minority in Action"står det aktive Mindretalsarbejde i Fokus. Interviews og diskussionsrunder belyser det adsidelige engagement i mindretallene fra både forskellige perspektiver på flere tematiske områder. Den aktuelle ECMI brochure præsenterer mindretalspartierne og deres politiske arbejde.

Til "Minority in Action"- Publikationerne

 

ECMI founders:

The German Federal GovernmentThe German
Federal Government
The Danish GovernmentThe Danish
Government
The Federal State Schleswig-HolsteinThe Federal State
Schleswig-Holstein